MACS kontra PICSI

Es handelt sich um zwei Methoden der funktionellen Spermienauswahl, die Ihnen Ihr Arzt empfehlen kann. MACS -magnetisch aktivierte Zellsortierung und PICSI –  eine physiologische Auswahl von Spermien vor ICSI. Was können Sie sich darunter vorstellen, wann sie angewendet werden sollten und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Die beiden Methoden werden aufgrund der folgenden Indikationen gewählt: pathologisches Spermiogramm (insbesondere der Anteil an normalen Spermien unter 2 %), schlechte DNA-Integrität der Spermien (über 20-30 % der Spermien mit fragmentierter DNA), höheres Alter der Partner, wiederholte Fehlgeburten in der Anamnese der Frau, erfolglose IVF, usw. In den indizierten Fällen können beide Methoden kombiniert werden sollten.

PICSI

– Bei PICSI werden aufgrund der Hyaluronan-Bindung (Simulation der Bindung an die Eizelle) reife Spermien ausgewählt.
– Spermien werden einzeln ausgewählt, was eine längere und anspruchsvollere Manipulation bedeutet.
– Spermien können durch die verwendeten Medien beeinflusst werden.
– Für die Durchführung ist die Anwesenheit von gut beweglichen Spermien notwendig.
– Nach unserer Erfahrung wird diese Methode nur in den indizierten Fällen empfohlen, da sie angesichts Behandlungszeit eher einen negativen Einfluss ausüben kann.

MACSMACS

– Die Methode der magnetischen Separation trennt die Spermien im frühen Stadium des Zelltods (wenn sie noch keine visuelle Veränderung zeigen müssen).
– Es kommt zur Selektion der gesamten Spermapopulation auf einmal.
– Höherer Preis im Vergleich zu PICSI.
– Reagenzien binden sich nur an Spermien, die entfernt werden.
Die zur Verwendung bestimmten Spermien bleiben unberührt.
– Im Extremfall kann es auch an immobilen Spermien durchgeführt werden.
– Die Methode kann auch in den unklaren Fällen verwendet werden, sie kann nicht die Spermien beschädigen.

Im Sanatorium Helios haben wir die DNA-Integrität vor und nach der Durchführung der MACS-Methode getestet. Im Durchschnitt sank der Anteil an Spermien mit fragmentierter DNA um mehr als zwei Drittel des ursprünglichen Wertes.

Konsultieren Sie die Befruchtungsmethoden mit Ihrem Arzt, der Ihnen anhand der Testergebnissen hilft, die optimale Methode oder Kombination von Methoden zu wählen.